4 Tipps um schneller zu lesen und besser Informationen aufzunehmen - Autor: Chanel Lipski

Wir haben 4 Tipps die jeder wissen sollte. Damit können Sie eine Menge Zeit beim Lesen ersparen, vor allem während der Schul- oder Studienzeit. Diese Erfahrung beim Lesen hat bestimmt jeder gemacht. Man liest ein Buch und irgendwann kommt der Punkt an dem man sich fragt was man grade gelesen hat, weil man mit den Gedanken bei etwas anderem ist. Man muss mühselig die Stelle finden wo man wieder den Anschluss findet und hat wertvolle Zeit verschwendet. Der Grund dafür ist, dass wir zu langsam lesen und der Kopf in der Zeit unterfordert ist und andere Aufgaben erledigt. Um das zu unterbinden müssen wir schneller lesen, somit strengt sich der Kopf mehr an und hat keine Chance für Multitasking. Es werden dadurch auch die Informationen besser abgespeichert, weil unser Kopf voll fokussiert ist auf das Lesen. Die zweite Bremse die gelöst werden muss ist eine Sache die erst mit einer gewissen Zeit gebändigt wird. Das Geheimnis lautet „Weitwinkelfokus“. Wir müssen das Lesen nochmal von vorn lernen. In unseren jungen Jahren wurde uns gelehrt, dass wir Wort für Wort lesen sollen. Es ist viel schneller und besser Wortgruppe für Wortgruppe zu lesen. Bei einem ca. 37 cm Abstand zum Text können wir mit nur einem Blick gleich einen Bereich von 4 cm erkennen. In 4 cm können schon Drei Wörter stecken und wenn man pro Zeile ca. 9 Wörter hat muss man pro Zeile nur dreimal mit dem Weitwinkelfokus fixieren. Da man für 6 Fixierungen ¼ Sek. braucht  kann der Mensch ca. 1,5 Sek. pro Zeile lesen.

Anfänger fokussieren so:

Einigkeit und Recht und Freiheit Danach lasst uns alle streben

Profis fokussieren so:

Einigkeit und Recht und Freiheit Danach lasst uns alle streben

Die dritte Bremse die beseitigt werden muss, ist diese komische Stimme im Kopf die immer mitredet beim Lesen oder auch allgemein das Sprechen beim Lesen. Wir reden viel langsamer als wir lesen und das bremst uns ab, außer Sie sind Ricky Brown. Zu guter Letzt kommt ein Tipp der etwas obsolet für Buchleser sein könnte, aber man auch auf jeden Fall wissen sollte. Wenn man den Klappentext(Rückseite vom Buch), das Inhaltsverzeichnis oder die Kurzbeschreibung vom Buch kennt ist unser Unterbewusstsein auf das bevorstehende Vokabular eingestellt und lässt somit Stolperfallen vermeiden. Viel Spaß beim Lesen.

Artikel teilen via :